8 allgemeine Trainingstipps für den Triathlon


11. November 2021

8 allgemeine Trainingstipps für den Triathlon

Bist Du auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Wie wärs mit einem Triathlon?

Wusstest Du, dass 3.5 Mio Teilnehmer an Triathlontraining interessiert sind, weil sie persönliche Ziele erreichen wollen und nicht, weil sie am tatsächlichen Wettkampf mitmischen wollen?

So beängstigend ein IRONMAN Triathlon auch klingen mag, die Veranstaltung hat de Ruf, Neulinge sehr herzlich aufzunehmen. Egal ob Gewinner oder Bummler, alle werden angefeuert.

Wenn Du planst, bei einem Triathlon mitzumachen, solltest Du Dir klare Ziele setzen. Sowohl fürs Training als auch für den Wettkampf.

    1. Halte es simpel und praktisch

    Sobald Du angefangen hast zu trainieren, gewöhnt sich Dein Kopf an die Belastungsintensität, selbst wenn Deine Muskulatur noch nicht vollständig angepasst ist.

    1. Kürze Trainings, wenn es sein muss

    Sportler neigen dazu sehr hart zu trainieren. Konsequentes und beständiges Training über eine lange Zeit bringt aber mehr als sehr intensives Training über eine kurze Zeit.

    1. Beziehe Koppeltrainings ein

    Laufen mit frischen Beinen und Laufen, wenn Du vorher schon Radgefahren bist, sind zwei Paar unterschiedliche Stiefel. An dieses Gefühl solltest Du Dich gewöhnen.

    1. Übe den Wechsel

    Der Wechsel im Rennen hat mehr Bedeutung als die meisten denken. Unter hoher Belastung kann dieser zu einer wahren Herausforderung werden. Außerdem bist Du am Wettkampftag wesentlich entspannter, wenn Du den Wechsel vorher einige Mal durchgegangen bist.

    1. Übe im Freiwasser zu schwimmen

    Im Schwimmbad in klarem Wasser auf gekennzeichneten Bahnen zu schwimmen ist etwas ganz anderes als im Freiwasser. Dreckiges Wasser, also schlechte Sicht, kaum Orientierung und kein Beckenrand können eine Herausforderung darstellen. Gewöhne dich daran!

    1. Trainiere Dein Verdauungssystem

    Achte darauf wieviel Verpflegung Du verträgst und was Du am liebsten zu Dir nimmst. Probiere Dich herum – es gibt viel Auswahl!

    1. Finde einen Trainingspartner

    Mit einem Trainingspartner trainiert es sich meist besser. Ihr könnt euch gegenseitig motivieren und pushen und euer Wissen austauschen.

    1. Bleib dran!

    Das Training wird nicht immer perfekt laufen, das ist normal, sei Dir dessen Bewusst. Aber es wird immer wieder besser – das Training wird sich lohnen!

Du möchtest noch einen weiteren Blogartikel lesen?