IRONMAN Training


20. Januar 2022

Ironman Training

Sicher ist dir bekannt, was für extreme körperliche Belastungen bei IRONMAN Rennen stattfinden. Wie gelangen die Athlet*innen an solche überaus gute Fitness? Wie trainieren sie? Wie funktioniert das alles? Diese Fragen werden Dir in diesem Blog beantwortet.

1. Fitness

Bevor Du mit dieser Reise beginnst, solltest Du Dir über Deine körperliche Fitness bewusst sein. Wenn du schon immer sportlich aktiv warst und einen sportlichen Hintergrund hast, ermöglichen Dir Deine Grundlagen vermutlich einen relativ schnellen Start ins IRONMAN Training.

Ansonsten solltest Du erst einmal für Grundlagen sorgen und Dir eine für Dich geeignete Trainingsroutine entwickeln und Dich daran gewöhnen.

2. Zeit

Ein typischer Trainingsplan dauert ca. 25-30 Wochen. Die ersten 6 bis 8 Wochen umfassen 8-10h pro Woche und wird dann auf 12 bis 15h aufgestockt. In den letzten Wochen können es bis zu 16+h/ Woche Training werden.

3. Sportliche Erfahrung

Wenn Du einen ausdauergeprägten Hintergrund hast, wird Dir das Training wesentlich leichter fallen. Die Strapazen werden nicht nur körperlich, sondern auch mental sein. Denn Motivation und Durchhaltevermögen sind essentiell um dem Training stand zuhalten.

Natürlich hat da jede*r Trainierende unterschiedliche Strategien, und bei jeder*m läuft das Training unterschiedlich ab. Aber die harte Arbeit wird sich sicherlich auszahlen.

4. Aufwand

Ja, IRONMAN Training ist nicht gerade billig. Vor allem wenn man das grundlegende Equipment noch nicht besitzt und sich erst ausstatten muss. Aber es gibt auch andere Dinge, an die man vielleicht zu Beginn gar nicht denkt, die essenziell und ziemlich teuer sind. Dazu gehört Folgendes:

  • Vereinsbeiträge
  • Wettkampfkosten/ Startgebühr
  • Trainingsplanung/ Coach
  • entsprechendes Equipment
  • Reise zum Wettkampfort
  • Trainingslager
  • Verpflegung

5. Balance

Das Besondere beim Triathlon ist natürlich, dass drei Sportarten gleichermaßen trainiert werden müssen. Deshalb ist das Trainingspensum natürlich auch dementsprechend hoch und verhältnismäßig mehr als in anderen Sportarten auf dem selben Niveau. Da aber in den unterschiedlichen Sportarten auch unterschiedliche Muskelgruppen beansprucht werden, können diese abwechselnd trainiert und regeneriert werden.  

 

Fazit:

Auf dem Weg zu Deinem IRONMAN warten vermutlich ein paar Hürden und Herausforderungen, die aber durchaus überwindbar sind. Denke daran: Jede*r muss da durch. Kalkuliere im Voraus Deine Kosten, um nicht böse überrascht zu werden. Und das wichtigste: halte durch! Nicht aufgeben, denn es wird nicht immer alles perfekt laufen.

Du möchtest noch einen weiteren Blogartikel lesen?